Herausforderungen

Herausforderungen

Gemeinsam entwickeln wir neue Ideen und Methoden für zukunftsfähige Prozesse und Strukturen.

Der Druck auf Unternehmen und die Auswirkung - Kathrin Wortmann

Unternehmen stehen oftmals vor komplexen Herausforderungen

Obwohl mittlerweile viele Branchen Globalisierung, steigenden Wettbewerb, Zeitdruck und Preiskämpfe gewöhnt sind, steigt der Druck auf Unternehmen immens. Die Ansprüche der Kunden steigen, denn der Onlinehandel lebt es vor und hat in den letzten Jahren neue Geschwindigkeitsstandards gesetzt. Alles muss innerhalb von 24 Stunden auf dem Tisch liegen und wenn nicht, hagelt es schlechte Bewertungen. Und wir alle wissen mittlerweile: Das Internet vergisst nie! Dabei sieht sich nicht nur der Handel diesem Problem konfrontiert. Auch die Industrie, die mittlerweile ebenfalls online geht, bzw. gehen muss, ist davon betroffen. Vielleicht nicht in der Intensität des Handels, vielleicht aber auch nur, weil noch nicht alle Industrieunternehmen den Online-Vertriebsweg für sich entdeckt haben. Selbst wenn man ausschließlich offline unterwegs ist, werden die Projektzeiten immer kürzer.

Veränderungen des Marktes führen zu Druck, Unsicherheit und schlechte Kennzahlen

Viele Unternehmer haben nicht die Möglichkeit strukturell dem hinterherzukommen, wie es die Unberechenbarkeiten und Unsicherheiten der Märkte verlangen. Anforderungen ändern sich, die internen Prozesse jedoch bleiben gleich. Es passiert, was passieren muss: Die Prozesse und Organisation passt, wenn man ganz ehrlich ist, nicht mehr zu den veränderten Markanforderungen! Der Druck auf Unternehmensleitung und Mitarbeiter wächst. Spätestens dann, wenn sich die ersten Kennzahlen verschlechtern, Termine nicht eingehalten werden oder die Unzufriedenheit im Unternehmen steigt. Die Performance des Unternehmens sinkt dabei weiter. Das bringt dann im schlimmsten Falle Kündigungen mit sich… und dass, bei dem aktuellen Problem des Fachkräftemangels. Der Druck steigt weiter, es wird versucht gegenzulenken, jedoch mit Einzelmaßnahmen. Dann melden sich vielleicht noch Kunden zu Wort und man bekommt heraus, dass sich in der eigenen Branche der Eindruck festigt: Die sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Marke und Unternehmenswerte beginnen zu verwässern.

Verzweiflung und schlechte Stimmung im Unternehmen

Viele fühlen sich nicht mehr handlungsfähig, fast schon wie gelähmt. Egal was man tut, es hilft nicht, so zumindest der Eindruck, den man selbst gewinnt. Die Stimmung wird mieser, die Kommunikation wird härter und man arbeitet im schlimmsten Falle gegeneinander.

Das hier beschriebene Szenario ist zugegebenermaßen ein „Worst Case“ aus allen Faktoren, die auf ein Unternehmen einprasseln können. Aber in fast jedem Unternehmen wird der ein oder andere Faktor auf den eigenen Erfolg einwirken. Und da gute Unternehmer ja bekanntlich heute schon an morgen denken, wird in vielen Unternehmen bereits heute diskutiert, wie der Erfolg im Mittelstand von morgen sichergestellt werden kann. Gemeinsam können wir altbewährtes beibehalten, sofern es sinnvoll ist und mit neuen Ideen und Methoden kombinieren. So entstehen Prozesse und Strukturen, die den schnelllebigen Anforderungen gewachsen sind und sich den verändernden Bedingungen flexibel anpassen. Ich persönlich freue mich auf den Mittelstand von morgen!